Elektrotherapie

Die Elektrotherapie macht sich die Wirkungen von Strom auf den menschlichen Körper zu Nutze.

Je nach Grund der Elektrotherapie werden entweder einzelne Körperpartien oder auch mehrere Körperteile behandelt. Die Intensität des Stromes und die Dauer des Stromreizes werden individuell festgelegt.

Bei der transkutanen elektrischen Nervenstimulation (TENS) handelt es sich um ein Verfahren zur Schmerztherapie.

Die transkutane elektrische Nervenstimulation wird bei folgenden akuten und chronischen Erkrankungen eingesetzt

  • Herpes zoster-Neuralgie – Nervenschmerzen bei einer Gürtelrose
  • Phantomschmerz
  • Neuralgien (Nervenschmerzen)
  • Hexenschuss
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Degenerative Erkrankungen des Skelettsystems durch Abnutzung oder Überlastung
  • Sportverletzungen
  • Schmerzen durch angeborene oder erworbene Fehlbildungen des Bewegungsapparates
  • Schmerzen im Rahmen einer Krebserkrankung
  • Schmerzen im Rahmen von Durchblutungsstörungen

Bei folgenden Zuständen sollte keine Therapie mit einem TENS-Gerät durchgeführt werden

  • Personen mit Herzschrittmachern
  • Personen mit Epilepsie
  • Auf geschädigter Haut sollten keine Elektroden platziert werden

Das TENS-Gerät ist nach einer Einweisung durch den behandelnden Arzt einfach und gefahrlos anzuwenden.

Ihr Nutzen

Durch die Anwendung des TENS-Gerätes können in vielen Fällen Schmerzen ohne Nebenwirkungen verringert oder gar bekämpft werden. Das TENS-Gerät lässt sich mit Medikamenten und anderen schmerzbekämpfenden Maßnahmen gut kombinieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.